Am Bahnhof Ochenbruck ereignete sich am Mittwochmorgen gegen 6:45 Uhr ein tödliches Unglück. Eine Person kam dabei ums Leben, ein Fremdverschulden kann derzeit ausgeschlossen werden. Das Unglück ereignete sich direkt am Bahnsteig in Fahrtrichtung Nürnberg. Die Zugstrecke blieb noch längere Zeit in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die 120 Fahrgäste aus dem Unglückszug konnten nach 1,5 Stunden den Zug verlassen.

Die Einsatzkräfte eilten zum Bahnhof Ochenbruck. Die Strecke blieb bis auf weiteres gesperrt.

Anmerkung: Eigentlich berichten wir nicht über Selbsttötungen. Allerdings erhalten diese durch gegebene Umstände eine besondere Aufmerksamkeit. Führen jedoch nach einer Berichterstattung zu einem hohen Nachahmer-Effekt, deswegen unsere eigentliche Zurückhaltung zu dem Thema.

Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie 24 Stunden am Tag Hilfe und Beratung. Alternativ könne Sie sich auch an den Krisendienst Mittelfranken unter der Tel.-Nr. 0911 4248550 wenden. Durch die Möglichkeit von Hausbesuchen in ganz Mittelfranken und durch persönliche Gespräche (ohne Wartezeit und Terminvergaben) ergänzt der Krisendienst das Angebot der Telefonseelsorge.

Von Matora