Vorwort:

Seit 2008 versuche ich schon Behindertenparkplätze am Bahnhof Ochenbruck zu erwirken. In erster Linie war hier die Deutsche Bahn Ansprechpartner, da auch der Grund und damit die Parkplätze oben am Bahnhofsgebäude im Eigentum der DB sind. Bei einigen Bürgermeistersprechstunden habe ich die Thematik Behindertenparkplatz auch immer wieder mal vorgebracht. 2020 konnte die Thematik Behindertenparkplatz mit Hilfe des AK Bahnhof vom Verein AVANTI e.V. durch das Projekt “Zukunftsbahnhof” neu ins rollen gebracht werden. 2021 wurde das Thema dann im Rathaus in einer Runde mit Bürgermeister Holzammer, Herrn Hess und Herrn König vorgebracht, auch die fehlenden Behindertenparkplätze.

Endlich Behindertenparkplätze am Bahnhof

In den letzten Wochen hat das Thema Behindertenparkplätze am Bahnhof in Ochenbruck sehr polarisiert. Nicht zuletzt nachdem Frau Hopf von der CSU und Behindertenbeauftragte sich in einem Pressebericht im Boten über die Situation am Mehrfamilienhaus beklagt, hier hatte die Verwaltung Kurzzeitparkplätze in der ehemaligen Bus Bucht eingeführt.

Ihr Eil-Antrag für die Schaffung von 2 Behindertenparkplätzen in der Bucht wurde im Gemeinderat in der Sitzung vom 25. Januar vertagt. Ganz so dringlich ist die Sache nicht. Gerade durch die Kurzzeitparkplätze finden Menschen mit Behinderung im Vergleich zu vorher jetzt fast immer einen Parkplatz. Denn diese dürfen mit einem gewissen Behinderungsgrad bis zu 24 Stunden auf dem Kurzzeitparkplatz stehen. Durch das wegfallen von Dauerparkern finden hier Bahnreisende, sowie Menschen mit Behinderung einen Platz zum parken. Auch die Anwohner können hier lang genug parken um z.B. ihre Einkäufe in die Wohnung zu bringen. Außerdem tragen die Kurzzeitparkplätze wie auch das absolute Halteverbot auf der anderen Straßenseite dazu bei das Sichtdreieck frei zu halten. Hier handelt es sich um eine Hauptroute von Rummelsberg kommend nach Ochenbruck. Somit überqueren diese Stelle viele Menschen im Rollstuhl oder Schulkinder. Diese würden durch parkende Autos verdeckt werden.

Viele Falsche oder fehlende Informationen trugen zu einer aufgeheizten Stimmung bei. Denn eigentlich gab es ein Gesamtkonzept welches auch die Behindertenparkplätze in der Querparkbucht enthielt. Diese waren sozusagen schon auf dem Schirm der Verwaltung. Erst nach meinem Gespräch mit Frau Hopf am 8. Dezember erfuhr sie erst davon das es am Bahnhof an Behindertenparkplätzen fehle und das der AK Bahnhof und die Verwaltung bereits an der Sache dran sind zu prüfen ob an der Querbucht welche entstehen könnten. Wieso musste sie dann einen Eilantrag mit 2 Behindertenparkplätzen an einem anderen Standort stellen? Das wirklich positive an der ganzen Aufregung ist das der Bahnhof und sein Umfeld nun deutlich in der Presse und Öffentlichkeit stand.

In der Sitzung des Gemeinderates am 15. Januar durfte dann der AK Bahnhof vom Verein AVANTI e.V. auf Einladung des Bürgermeisters und der Verwaltung das Gesamtkonzept vorstellen. Dazu hatte der Arbeitskreis auch eine Parkraumerhebung durchgeführt und über zwei Wochen die parkenden Autos in dem Bereich um die “Kiss & Ride” Bucht gezählt um einen kleinen Einblick in die Auslastung dieser 6 Parkplätze zu bekommen. Denn dies wurde auch als Argument gegen die “Kiss & Ride” Bucht gebracht das jetzt die Parkplatzsituation katastrophal wäre. Danach gab es dann eine rege Diskussion darüber wo die Behindertenparkplätze errichtet werden sollen. In beiden Fällen wären bauliche Maßnahmen erforderlich und beide Optionen in etwa gleich teuer.

Im Anschluss wurde dann über den Antrag von Frau Hopf, für dann nur noch einen Behindertenparkplatz in der ehemaligen Bus Bucht, abgestimmt. Der Antrag wurde abgelehnt. Ebenfalls abgelehnt wurde der nachfolgende Antrag von Herrn Hopf über die “zeitweise” Abschaffung der “Kiss & Ride” Bucht.

Zuletzt wurde dann über die Errichtung von 2 Behindertenparkplätzen in der Querparkbucht auf der Gleisseite entschieden. Hier sollen 3 Parkplätze in 2 Behindertenparkplätze umgewandelt werden. Die Eiche soll unbeschadet bleiben. Die Parkplätze werden über einen Fußweg erschlossen und die Böschung soll abgestützt werden um die Parkplätze in ihrer tiefe zu verlängern. Dies soll auch den Heckausstieg ermöglichen. Als erstes werden Markierungen und Schilder angebracht werden, später dann die baulichen Maßnahmen umgesetzt werden.


Artikel: “Wer denkt sich sowas aus?” vom 01.02.2022

https://www.nn.de/region/nuernberger-land/wer-denkt-sich-sowas-aus-1.11781371

Artikel: “Aus drei mach zwei” vom 16.02.2022

https://www.nn.de/region/nuernberger-land/aus-drei-mach-zwei-1.11838689?fbclid=IwAR2k7rNMCZ-joDTd-mT65jqH7hvCvbnC0244FLBgFyVRRRQdnLQRLAG5YcA


Sichtdreieck durch absolutes Halteverbot und “Kiss & Ride” Bucht verbessert!
Gesamtkonzept Bahnhof

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.